Traumtiger 001

T R A U M T I G E R 
("Seid vorsichtig in der Wahl eurer Hypnotiseure!")

Träumen war verboten.
Aber da Sie es uns nicht verbieten konnten, galt die
Regel: "Wer sich mit Träumen beschäftigt, wird krank!"
Die Kontrolle über unsere Phantasien sollte Ihnen 
vorbehalten bleiben.
Das war der Grund, warum Ben es keinem erzählen wollte. 
Aber er konnte es nicht für sich behalten, weil er Angst
davor hatte, krank zu werden. Sein Herz begann zu rasen, 
wenn er an das dachte, was in den Nächten geschah. 
Tom kam ihm vertrauenswürdig vor. 
Also sprach er mit ihm. 
"Fürchte dich nicht davor!" sagte Tom.
"Jeder hat Träume. Es gibt nur keiner zu!" 
Ben atmete auf und sagte: "Es sind Raubkatzen!"
Er machte eine kleine Pause. Dann fuhr er fort:  
"Sie kommen nachts in meinen Träumen! Ich stehe auf einer 
Mauer und sehe Katzen, die im Wüstensand liegen. Sie 
schauen mich an." 
Tom hätte natürlich keine Angst gehabt. 
"Zeige ihnen, was sie tun sollen!" schlug Tom vor. 
"Sie warten auf deine Befehle!" 
Das war typisch für Tom. Er war es gewohnt, 
dass andere taten, was er wollte. 
Aber Ben gab niemals Befehle. 
Wenn er etwas wollte, bat er darum.
Und außerdem galt: 'Wer den Traum manipuliert, 
entfernt sich von Gott!'
So hatten Sie es ihm beigebracht. 
"Was ist hinter dir?" fragte Tom. 
"Ich weiß es nicht. Ich habe die Katzen nie 
aus den Augen gelassen." antwortete Ben. 
"Schau dich um!" sagte Tom. 
"Wenn du nicht weißt, wo du bist, 
weißt du nicht, was du tun musst!" 
In der Nacht darauf schaute Ben sich um.
Er entdeckte, dass die Mauer, auf der er stand, 
zu einem Tempel gehörte. 
Jedenfalls glaubte er, dass das große Gebäude aus 
massiven Steinen ein Tempel war. Er hatte sich bisher
hinter seinem Rücken befunden. 
Es war das erste Mal, dass er die Katzen aus den 
Augen ließ. Sie standen plötzlich neben ihm und 
schauten in die gleiche Richtung wie er.
Die Mauer, auf der er stand, war Teil einer Treppe,
die zum Tempel führte. Am oberen Ende befand sich der
Eingang aus Steinmauern, die senkrecht aufragten.
Die Steine wölbten sich nach oben und bildeten einen 
Tunnel, der in den Tempel hineinführte.
Die Katzen sahen Ben in die Augen. Er zögerte einen Moment,
dann stieg er die Stufen nach oben.
Die Katzen folgten ihm. Ben hörte ihr leises Schnurren.
Erst jetzt fiel ihm auf, dass er keine Angst mehr hatte.
*
Die Hochschule der Hypnotiseure widmete sich der 
Manipulation des menschlichen Bewusstseins. 
Man war stolz darauf, Menschen dazu zu bringen, etwas zu 
tun, was sie gar nicht tun wollten, ohne dass sie es jemals 
bemerkten.
Die Professoren der Hochschule entwickelten ihre Techniken
der Beeinflussung mit ihren Studenten, die einwilligen mussten,
dass man sie zu Beginn des Studiums einem Test unterzog.
Der Test bestand aus einem offiziellen Teil, durch den die
Beeinflussbarkeit der Studenten überprüft wurde. 
Das Ergebnis wurde den Probanden mitgeteilt. 
Es gab aber auch einen inoffiziellen und geheimen Teil, 
durch den eine Hintertür in das Bewusstsein der Teilnehmer 
gewebt wurde, durch die die Professoren sich jederzeit Zugang 
zu dem verschaffen konnten, was die Studenten dachten und fühlten.
*
Als Ben erwachte, konnte er sich nicht mehr an das erinnern, was er
im Tempel gesehen hatte. Er wusste noch, dass die Katzen ihm gefolgt
waren, als er die Treppen zum Tempel hinaufgestiegen war. Aus dem 
Tunnel, der in den Tempel hineinführte, wehte ein leichter Wind.
In der Luft lagen harmonische Klänge, die von Windspielen herrühren
mussten. Angelockt von den Tönen, wollte er den Tempel betreten,
aber da hörte er eine Stimme, die es ihm verbot. Er wollte sich über 
die Stimme hinwegsetzen, aber es war ihm nicht möglich, weiter zu 
gehen und dann verschwamm alles in seiner Erinnerung.
Ben beschloß, Tom um Rat zu fragen. 
Tom war Student an der Hochschule der Hypnotiseure.
"Kannst du mir helfen, Tom?"
"Wo bist du denn?"
"Im 'Silent Room' vom Cafe Mesmer."
Die 'Silent Rooms' waren eine Erfindung der Studenten, die hinter
das Geheimnis der Professoren gekommen waren. Es waren Räume, in 
denen keine Computer erlaubt waren und nicht einmal Smartphones
oder Handys gestattet wurden. Die Räume waren sogar gegen WLAN-
Strahlung abgeschottet und erlaubten es, die eigenen Gedanken und
Gefühle zu erforschen, ohne manipuliert zu werden.
Es gab nur einen Haken dabei.
"Ich kann die Sperre in meinem Geist nicht überwinden." sagte Ben.
"Du musst analysieren, wie die Sperre aufgebaut ist!" sagte Tom.
"Dein Unterbewusstsein hat sie aufgebaut, um dich zu schützen!"
"Ich glaube das nicht!" erwiderte Ben. "Ich glaube, dass sie jemand
errichtet hat, um mir Wissen über meinen Geist vorzuenthalten."
"So wie Gott, der verboten hat, vom Baum der Erkenntnis zu essen?"
"Ja, so ungefähr. Ich muss wissen, was in diesem Tempel ist!"
"Ist es denn nicht nur ein Traum?" Tom lächelte.
"Ja, aber ich habe ihn erschaffen und ich will wissen, warum!"
*
Fortsetzung: Traumtiger 2
  
 

 

Veröffentlicht in Archiv.