Lange und kurze Sätze

Man kann auch mit sehr vielen Worten beginnen.
Danach nimmt man sich etwas zurück.
Wird schweigsam.
Ein kurzer Satz.
Der nächste ist länger.
Und der danach braucht noch mehr Zeit,
denn er beansprucht sehr viel Raum.
Ein Rhythmus.
Wiederholung tut gut.
Zum Ende hin wird’s wieder breiter.
Und wieder schmal.
So wie ein schönes Lied.
Ein Ausdehnen und sich Zusammenziehen.
Immer wieder.
Schön.

Facebook Like
Posted in Schreiben.