Die Wäscheklammer

Nützlich ist die Wäscheklammer.
Schlicht und einfach. Echt der Hammer!
Ob aus Plastik oder Holz,
macht sie den Erfinder stolz.
Sie hält nicht nur nasse Wäsche,
sondern auch die Briefdepesche.
Sie umklammert die Krawatte,
die ihr Halsband nicht mehr hatte,
und am Nasen-Klammertuch
hält sie ab schlechten Geruch.
Fehlt der Knopf (das ist kein Witz)
schließt sie auch den Hosenschlitz.
Fehlt der Schmuck an deinem Ohr,
baumelt sie dort mit Humor.
Danken wir dem großen Meister,
der das dolle Ding erdacht.
Emil Richard Füchsel heißt er
und er hat es gut gemacht.
*
Am 08.01.1898 meldete der Korbmacher Emil Richard Füchsel aus Hermsdorf 
beim Kaiserlichen Patentamt, unter der Nummer 99970, Klasse 34, eine 
federnde Wäscheklammer zum Patent an. Am 17.01.1898 folgte die 
Patentanmeldung bei der Schweizerischen Eidgenossenschaft, Amt für 
geistiges Eigentum, unter der Nummer 16005, Klasse 22 . Am 05.03.1898 
erfolgte die Anmeldung des Patentes in Großbritannien unter der Nummer 
GB 189801396.
Veröffentlicht in Schreibtisch.