Bügeleisen

Ein schlecht gelauntes Bügeleisen,
im Frühling, möchte nicht verreisen.
Doch weil man seine Schwächen kennt
(bekannt für das, was es verbrennt),
legt sein Benutzer (still und leise)
es heimlich vor die Bahn auf Gleise.
Obwohl's dem Eisen nicht gefällt,
schiebt diese Bahn es in die Welt
Durch diese Fahrt lernt es das Staunen
und lässt sie los: die schlechten Launen.
 

Pang !

Das PANG ringt bang um jenen Rang,
den es verlor an PENG und PING.
Sein Hang zum Mangel ward Gesang.
Man ahnt: Er weist auf Schwächen hin!
PANG sprang schnell an auf dieses Singen.
Doch mahnt man. "Es wird nicht gelingen,
in dem Gerangel was zu fangen
und auf den Hang dort zu gelangen,
wo PANG dann wieder jemand wär!"
Doch das weiß man nur ungefähr.

Peng !

Das Peng macht eng!
Es ist ein flaches Pong,
darf nicht in den Salon.
Um mal eben zu entschweben
und sich wieder zu beleben,
damit sich das bisschen Leben
wieder lohnt, muss man sich geben,
was, wie Pong, das Leben weitet
und uns darauf vorbereitet,
offen hell und weit zu werden,
denn dann ist man gern auf Erden.
Pong macht weit und Peng macht eng.
Plung macht plump und Ping macht streng.
Bist du eng, dann mach dich weit
und sei für das Glück bereit! 

Ping !

Zwischen den Ohren und dem Kinn
kreischt gräßlich hell ein schrilles "PING!".
Es schlich sich durch die Ohren ein
und quietscht im Kopf jetzt ganz gemein
wie Rotweinglas, das brüllend bricht
und lauthals quiekend weiter spricht,
damit wir spüren, wie es klingt,
wenn Rotweinglas beherzt zerspringt. 

Hoffnung

Unter den Füßen zerbricht etwas.
Es kracht und sackt in sich zusammen.
Das Gras gibt nach
und der Zweig zerbricht.
Das Eis auf dem Teich trägt mich heute noch nicht.
Drum setz ich mich jetzt auf das Schaukelbrett,
weil: es hängt an dem Baum und es schaukelt so nett.
So fällt mir gewisslich das Warten leicht.
Ich hoffe auf Frost und ich denke: Vielleicht
ist das Eis nun so fest, dass ich laufen kann.
Also renn ich hinüber und komme dort an,
wo hinter der Kälte die Sonne aufgeht.
Um Hoffnung zu haben, ist es nie zu spät.

Traumtiger 002

Der nächste Traum begann wieder in der Wüste.
Die Katzen lagen im Sand.
Ben stand, wie immer, auf der Mauer.
Aber diesmal wußte er, dass er sich umdrehen
konnte, um die Treppen hinauf zu steigen.
Die Katzen folgte ihm, als er den tunnelartigen 
Gang durchschreiten wollte, um den Verlockungen 
der Windspiele zu folgen.
Diesmal hörte er keine Stimme, die ihm verbot, 
den Tempel zu betreten. Aber es wurde zunehmend 
schwieriger, einfach vorwärts zu gehen. Sein ganzer
Körper fühlte sich an, als sei er gelähmt. Auch die
Katzen sahen so aus, als versuchten sie, eine Wand
vorwärts zu schieben. 
Ben versuchte zunächst, gegen den Widerstand 
anzukämpfen. Die Katzen unterstützten ihn.
Aber als er merkte, wie hoffnungslos das war, blieb
er stehen und ging einige Schritte zurück.
Er ließ seine Schultern sinken und entspannte die
Hände, die er zu Fäusten geballt hatte. Die Katzen
rollten sich auf dem Boden zusammen.
Sofort war der Widerstand, der sich offenbar in der
Atmosphäre des Tempels aufgebaut hatte, verschwunden. 
Es war plötzlich ganz still. Von den lockenden Geräuschen 
der Windspiele war nichts mehr zu hören.
Alles schien jetzt ganz einfach zu sein, weil Ben nur da
stand, ohne etwas zu wollen.
Der Tempel schien die Kontrolle zu übernehmen und Ben
beobachtete, wie seine Füße sich vorwärts bewegten, einen
Schritt nach dem anderen.
Er ging den Tunnel bis zum Ende durch und kam in eine
große Halle, die von grünen und bernsteinfarbenen Kristallen
erleuchtet wurde. Die Kristalle lagen in steinernen Schalen,
die auf niedrigen Säulen standen.
Hinter einer Säule im Norden der Halle stand ein Mann vor einer
Steinplatte, die auf grauen Felsquadern lag. 
Der Mann drehte sich zu Ben herum und sagte:
"Ich dachte schon, du schaffst es nie!" Dann lachte er.
*
Mario Sandori war Direktor der Akademie für Bewusstseinsmanipulation.
Während die Hochschule der Hypnotiseure offiziell eine Ausbildung
anbot, die die Absolventen auf eine Arbeit in der Unterhaltungsindustrie
vorbereitete, hatte die Akademie einen tiefer gehenden, wissenschaftlich
orientierten Anspruch. 
Erforscht wurde unter anderem, wie das Gehirn sich durch Meditation in
seiner materiellen Architektur veränderte und wie neue Nervenbahnen durch
entsprechende Aktivitäten entstanden. 




Traumtiger 001

T R A U M T I G E R 
("Seid vorsichtig in der Wahl eurer Hypnotiseure!")

Es war verboten, sich mit Träumen zu beschäftigen. 
Die Kontrolle über unsere Phantasien sollte 
anderen vorbehalten bleiben.
Darum wollte Ben es keinem erzählen. 
Aber er konnte es nicht für sich behalten, 
weil sein Herz zu rasen begann, wenn er daran dachte. 
Tom erschien ihm vertrauenswürdig. 
Also sprach er mit ihm darüber. 
"Du musst dich nicht fürchten!" hatte Tom gesagt. 
Das machte die Sache etwas leichter. 
"Es sind Raubkatzen!" sagte Ben. 
"Sie kommen nachts in meinen Träumen!" 
Ben hatte Angst, wenn er im Traum auf der Mauer stand. 
Die Katzen lagen im Wüstensand und sahen ihn an. 
Tom hätte natürlich keine Angst gehabt. 
"Du musst ihnen zeigen, was sie tun sollen!" hatte Tom vorgeschlagen. 
"Du bist ihr Anführer und sie warten auf deine Befehle!" 
Das war typisch für Tom. Er war es gewohnt, 
dass andere taten, was er wollte. 
Aber Ben gab niemals Befehle. 
Wenn er etwas wollte, dann bat er darum.
Außerdem war es verboten, Träume zu manipulieren. 
"Was ist hinter dir?" fragte Tom. 
"Ich weiß es nicht. Ich habe die Katzen nie 
aus den Augen gelassen." antwortete Ben. 
"Du musst dich umschauen!" sagte Tom. 
"Wenn du nicht weißt, wo du bist, 
weißt du nicht, was du tun musst!" 
In der Nacht darauf entdeckte Ben, dass die Mauer, 
auf der er stand, zu einem Tempel gehörte. 
Jedenfalls glaubte er, dass das große Gebäude aus 
massiven Steinen, das sich hinter seinem Rücken 
befunden hatte, ein Tempel war. 
Es war das erste Mal, dass er die Katzen aus den 
Augen ließ. Sie standen plötzlich neben ihm und 
schauten in die gleiche Richtung wie er.
Die Mauer, auf der er stand, war Teil einer Treppe,
die zum Tempel führte. Am oberen Ende befand sich der
Eingang mit Steinmauern, die senkrecht aufragten.
Die Steine wölbten sich nach oben und bildeten einen 
Tunnel, der in den Tempel hineinführte.
Die Katzen sahen Ben in die Augen. Er zögerte einen Moment,
dann stieg er die Stufen nach oben.
Die Katzen folgten ihm.
Er merkte erst jetzt, dass er keine Angst mehr hatte.
*
Die Hochschule der Hypnotiseure widmete sich der 
Manipulation des menschlichen Bewusstseins. 
Man war stolz darauf, Menschen dazu zu bringen, etwas zu 
tun, was sie gar nicht tun wollten, ohne dass sie es jemals 
bemerkten.
Die Professoren der Hochschule entwickelten ihre Techniken
der Beeinflussung mit ihren Studenten, die einwilligen mussten,
dass man sie zu Beginn des Studiums einem Test unterzog.
Der Test bestand aus einem offiziellen Teil, durch den die
Beeinflussbarkeit der Studenten überprüft wurde. 
Das Ergebnis wurde den Probanden mitgeteilt. 
Es gab aber auch einen inoffiziellen und geheimen Teil, 
durch den eine Hintertür in das Bewusstsein der Teilnehmer 
gewebt wurde, durch die die Professoren sich jederzeit Zugang 
zu dem verschaffen konnten, was die Studenten dachten und fühlten.
*
Als Ben erwachte, konnte er sich nicht mehr an das erinnern, was er
im Tempel gesehen hatte. Er wusste noch, dass die Katzen ihm gefolgt
waren, als er die Treppen zum Tempel hinaufgestiegen war. Aus dem 
Tunnel, der in den Tempel hineinführte, wehte ein leichter Wind.
In der Luft lagen harmonische Klänge, die von Windspielen herrühren
mussten. Angelockt von den Tönen, wollte er den Tempel betreten,
aber da hörte er eine Stimme, die es ihm verbot. Er wollte sich über 
die Stimme hinwegsetzen, aber es war ihm nicht möglich, weiter zu 
gehen und dann verschwamm alles in seiner Erinnerung.
Ben beschloß, Tom um Rat zu fragen. 
Tom war Student an der Hochschule der Hypnotiseure.
"Kannst du mir helfen, Tom?"
"Wo bist du denn?"
"Im 'Silent Room' vom Cafe Mesmer."
Die 'Silent Rooms' waren eine Erfindung der Studenten, die hinter
das Geheimnis der Professoren gekommen waren. Es waren Räume, in 
denen keine Computer erlaubt waren und nicht einmal Smartphones
oder Handys gestattet wurden. Die Räume waren sogar gegen WLAN-
Strahlung abgeschottet und erlaubten es, die eigenen Gedanken und
Gefühle zu erforschen, ohne manipuliert zu werden.
Es gab nur einen Haken dabei.
"Ich kann die Sperre in meinem Geist nicht überwinden." sagte Ben.
"Du musst analysieren, wie die Sperre aufgebaut ist!" sagte Tom.
"Dein Unterbewusstsein hat sie aufgebaut, um dich zu schützen!"
"Ich glaube das nicht!" erwiderte Ben. "Ich glaube, dass sie jemand
errichtet hat, um mir Wissen über meinen Geist vorzuenthalten."
"So wie Gott, der verboten hat, vom Baum der Erkenntnis zu essen?"
"Ja, so ungefähr. Ich muss wissen, was in diesem Tempel ist!"
"Ist es denn nicht nur ein Traum?" Tom lächelte.
"Ja, aber ich habe ihn erschaffen und ich will wissen, warum!"
*
Fortsetzung: Traumtiger 2
  
 

 

Pencildance vom 8.2.2020

Pencildance vom 8.2.2020:
Erzähle eine Geschichte, die damit beginnt, 
dass jemand eine Pille nimmt. 
(Es können auch mehrere sein) 
Es gab mal eine Fernsehserie mit dem Titel: 
"Immer, wenn er Pillen nahm"

Pencildance vom 5.2.2020

Pencildance vom 5.2.2020: 
Erzähle die Geschichte einer Person, die damit prahlt, 
dass sie in ihrem Leben enorm erfolgreich gewesen ist, 
aber mit der Wahrheit konfrontiert wird. 
*