Aufmachen

Ich stoße die Flügel der Türe weit auf,
will offen sein,
friedlich und frei.
Ich trete hinaus, 
lass die Angst hinter mir.
Aber doch bin ich ängstlich dabei.
Ich schaue mich um
und ich hoffe, die Welt
zeigt mir, dass ihr mein Anblick gefällt.
Ich möchte mich zeigen,
mich freundlich verneigen,
mit gefalteten Händen
dicht an meinem Herzen.
Ich öffne mich
trotz meiner Angst vor den Schmerzen.  
Veröffentlicht in Schreibtisch.